Skip to content

Bangkok, Thailand, IV

April 22, 2012

<
Wat Pho, der Tempel des Ruhenden Buddha (Reclining Buddha), ist Bangkoks größter und ältester Tempel. In ihm befindet sich die größte Buddha Statue Thailands, 46 Meter lang und 15 Meter hoch.
Die Statue ist vergoldet, die Augen sind aus Perlmutt. Man beachte die langen Ohren. Wer lange Ohren hat, blickt auf ein langes Leben.

Zur Verdeutlichung der Ausmaße zeige ich den Umgang des Tempels, der Buddha füllt den gesamten Raum hinter den Säulen links.


Die Fußsohlen des Buddhas sind ebenfalls mit Perlmutt belegt. Auf ihnen sind mystische Szenen in chinesischem und indischen Stil dargestellt. Die Figur entstand in der Zeit des Königs Rama III in der Zeit von 1824-51.

.

Nach der Besichtigung des Buddhas ist Opfern angesagt. Für einen Geldschein erhält man ein kleines Gefäß mit viele kleinen Münzen, die auf die vielen an der Wand aufgestellten „Klingelbeutel“ verteilt werden. Ich konnte nicht herausfinden, warum das so gemacht wird und man nicht einfach einen Schein oder eine Münze gibt.

Auf dem Wat Pho Tempelareal sind eine Vielzahl von Gebäuden mit ebensovielen Buddhas zu finden. Mich hat die Frömmigkeit der Leute immer wieder beeindruckt. Die buddhistische Religion beeinflusst das Verhalten der Menschen im Alltag offenbar sehr stark. Trotz des quirligen Lebens in Bangkok gibt es keine Rempeleien auf den Strassen, keine Unhöflichkeiten, alles scheint innerhalb einer bestimmten Ordnung abzulaufen.

Der Wat Pho Komplex enthält neben der Tempelanlage ein aktives Kloster und eine Schule. Wat Pho gilt ausserdem als Ursprung thailändischer Massage und Medizin. Auch dafür befindet sich dort eine Ausbildungsstätte. Und man kann sich dort selbst massieren lassen.

2 Kommentare leave one →
  1. ratana permalink
    April 29, 2012 15:44

    Das klappern der münzen füllt den Raum. da die münzen abgewogen werden variert die anzahl, wenn die zahl der münzen mit den gefaessen übereinstimmt bringt das glueck

  2. April 30, 2012 22:36

    Danke für die Aufklärung, Ratana. Daß die Münzen abgewogen wurden, war mir entgangen. So gibt die Prozedur natürlich einen Sinn, und die Konzentration der Menschen ist auch nicht verwunderlich.
    Vielen Dank und liebe Grüße
    rossignol

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: