Skip to content

Bayreuth: Tristan und Isolde

August 23, 2011

Ein paar kurze Eindrücke von meinem gestrigen Besuch der Bayreuther Festspiele. Was soll ich zu Christoph Marthalers Regie/Anna Viebrocks Ausstattung viel sagen. Ich kann nur vermuten, daß sie beabsichtigten, das Scheitern dieser unerhörten Tristan-Isolde-Liebesaffäre in einer tradierten bürgerlichen Umgebung darzustellen. Dreiecksgeschichte bei Spiessers. Thema zwar nicht verfehlt, dafür Wagners Oper ruiniert, würde ich sagen. In beige-braunem Einheitsambiente, erhellt von flackernden Neonröhren, umgeben von unvermeidlichen Kittelschürzenträgern, kriegen selbst Herr und Frau Spiesser keine Frühlingsgefühle.

Die verschleppte Regie, die das Geschehen fast zum Stillstand brachte und die Akte auf gefühlte Stunden verlängerte, beeinträchtigte den musikalischen Genuß beträchtlich. Dieser Tristan ist keine Inszenierung, die ich mir freiwillig ein zweites Mal antun würde.

Protagonisten, die nicht in der Lage sind, einen deutschen Text verständlich zu singen, halte ich bei einer handlungsarmen Oper von mehr als 6 Stunden Dauer einschließlich der Pausen, für eine Zumutung. Dabei geht es nicht darum, daß man als Opernliebhaber Richard Wagners Text ohnehin kennt, sondern darum, daß man um ein wesentliches Element der Oper betrogen wird. Eine überragende Stimmqualität könnte das Manko kompensieren. Im Fall der gestrigen Isolde Iréne Theorins war das leider nicht der Fall; ihr zeitweilig unkontrolliertes Gekreische ging mir ziemlich aufs Gehör. Unter diesen Umständen gelang der „Liebestod“ dann aber akzeptabel. Michelle Breedt tat’s als Brangäne der Herrin nach, etwas besser verständlich, aber ebenso hysterisch. Auch Jukka Rasilainen täte ein Sprachcoach gut; seine Textausbeute lag zwischen der der beiden Damen. Besser kommt Robert Holl als König Marke weg, der sehr solide sang, den großen Bogen jedoch vermissen ließ. Festspielwürdig präsentierte sich nach meinem Dafürhalten einzig Robert Dean Smith, dessen kluge Einteilung seiner Partie ihm beachtliche Reserven für den dritten Aufzug ließ. Die hölzern-spiessigen Aktionen der Regievorgaben unterstreichen die etwas neutrale Kolorierung der Stimme, die ich eigentlich sehr mag, mir für Tristan aber doch ein bißchen zu lyrisch ist. Stimmlich und technisch war RDS ausgezeichnet, ein guter Tristan macht aber eben noch kein Liebespaar.

Motivation bis zum Ende durchzuhalten, war das großartige Ochester unter dem Bayreuth-Veteranen Peter Schneider, die Aussicht auf wunderbare Englischhorn-Melodien und natürlich RDS, dem ich einen guten dritten Aufzug zutraute. Das Orchester durfte sich nach Ende der Vorstellung mit dem Dirigenten auf die Bühne begeben. Höchstes Lob für die Damen und Herren.

One Comment leave one →
  1. Dominik permalink
    August 26, 2011 15:31

    Hallo,

    konnte die selbe Aufführung erleben, und ich finde, Du hast es wirklich auf den Punkt gebracht. Wie so oft, hilft bei einer derart unzugänglichen Inszenierung der Trick die Augen zu schliessen. Gleichzeitig erhöht dies aber das Gefühl des betrogen seins.

    Nur noch ein paar Anmerkungen zu rossignol:

    Das Orchester unter Peter Schneider war eine Offenbarung. Grandios.

    Liebestod: Bei mir kam kein rechtes Gefühl auf. Lag wohl hauptsächlich daran, daß ich bei bestem Willen nicht erkennen konnte, warum die gute Isolde voller Gram dahinscheiden will. Die Inszenierung gibt da nix her, und gesanglich war dieser Liebestod sehr zurückgenommen und untheatralisch.

    Robert Dean Smith scheint immer besser zu werden und rettet den 3. Akt.

    Das Orchester auf der Bühne: schön zu sehen, daß an diesem extrem heissen Tag die Akteure im Graben allesamt ÄUSSERST leger gekleidet waren. Sehr sympathisch, große Anerkennung

    Dominik

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: