Skip to content

Staatsoper Hamburg, Parsifal

Januar 26, 2011

Mit der unverwechselbaren Handschrift seiner Inszenierungen habe der amerikanische Regisseur Robert Wilson Theatergeschichte geschrieben, steht auf der Homepage der Hamburgischen Staatsoper anläßlich der Wiederaufnahme der Parsifal Inszenierung von 1991.

Als absoluter cineastischer Laie kenne ich Wilson nur dem Namen nach und so hatte ich es einigermaßen schwer in meinem bequemen Sessel. Der Verzicht auf die Darstellung jeglicher Handlung, die absolute Langsamkeit der abgezirkelten Bewegungen der Sänger, das dazu passende kontemplative Dirigat liessen mich im ersten Aufzug mehrfach ungewollt fast einnicken, und ich konnte mich nur nach längerer Anstrengung konzentrieren. Daß ich von fernöstlichen Riten und Ornamentik überhaupt keine Ahnung habe erschwerte meinen Durchblick noch mehr und so ließ ich mich, nachdem ich mich wieder konzentrieren konnte, einfach durch diesen Parsifal treiben, ohne tiefer nach der Bedeutung mancher Szenen zu schürfen.

Die Bühne ist leer. Zwei hintereinander versetzt angebrachte Gazevorhänge erzeugen mit einer ausgeklügelten Lichtdramaturgie ein Bild von Wasser. Kundry liegt unter einem Stoffbündel im Vordergrund. Gurnemanz trägt wie alle Akteure ein priesterhaftes langes schwarzes Gewand mit geometrischem Schnitt. Als eine weiss leuchtende Scheibe herabgelassen wurde und ein kristallartige Spitze aus dem Boden erwuchs hatte ich einen Moment den Eindruck, ich beobachte die Erschaffung der Welt. In der Mitte der Scheibe durfte man sich allerdings den Gral vorstellen.

In gleichem Stil ist Parsifal gekleidet, allerdings ist sein Gewand weiss. Immer befremdlicher wurde mir im Lauf des Abends, daß keine der „handelnden“ Personen die andere berührte. Es gab weder Kundrys Kuss, nicht die Andeutung von Fußwaschung oder Taufe, keine Gralsöffnung, keinen offenliegenden Konflíkt zwischen Klingsor und Kundry. Die Konzentration auf präzise abgestimmte Bewegungen ohne direkten Kontakt, oftmals nicht mal Sichtkontakt zum anderen ist sicher auch für die Sänger so einfach nicht.

Wolfgang Schöne, der für Wolfgang Koch eingesprungen war, sang einen akzeptablen Amfortas. Voller Bewunderung war und bin ich für Peter Rose und seinen fabelhaften Gurnemanz, der wie andere englischsprachige Kollegen auch mit einer glänzenden Diktion und sinnvoller Phrasierung aufwartete, für die man eigentlich nur dankbar sein kann als Besucher. Parsifal ist nach meiner Meinung mehr noch als Lohengrin die Rolle, die Klaus Florian Vogts immer noch eher lyrisch timbrierten Tenor passt. Die Mühelosigkeit der Höhenbewältigung ist wie die Entsprechung von Parsifals anfänglich sorglosem Auftreten. Als einfach sensationell würde ich Angela Denoke in der Rolle der Kundry bezeichnen, deren Erscheinung und Bühnenaktion an scherenschnittartige Bildern erinnerte. Stimmlich dürfte sie neben Waltraud Meier die beste Kundry gewesen sein, die ich hören durfte. Ihre Tongebung ist eindeutig, farbenreich und ausdruckstark, die Artikulation sehr klar.

Natürlich wurde die Qualität des Abends maßgeblich bestimmt durch das Orchester unter der Leitung von Simone Young. Ich bin mir nicht sicher, ob der Orchestergraben nach unten gefahren wurde, oder ob es an meinem Platz in der ersten Reihe einer Loge im ersten Rang lag, daß ich die Dirigentin kaum sehen konnte. Was ich aus dem Graben hörte war rundum erfreulich, die Abstimmung zwischen Bühne und Orchester klappte vorzüglich, das Dirigat unterstützte die Sänger und ermöglichte eine hundertprozentige Textverständlichkeit. Der Herrenchor, abgedunkelt in den beiden äusseren Logen des ersten Ranges platziert, sang dem schönen Niveau des Abends angepasst. Der Meinung war auch das übrige Publikum im ausverkauften Haus. Der Schlussapplaus war für Hamburger Verhältnisse überschwänglich.

Bei weiterhin kluger Programmauswahl und einer attraktiven Besetzungspolitik bleibt die Hamburgische Staatsoper für mich durchaus ein attraktives Ziel.

Schlußvorhang für Lohengrin 23. Jan.2010

Applaus für die Hamburger Philharmoniker und für Simone Young

Parsifal
Aufführung vom 23. Januar 2010
INSZENIERUNG UND BÜHNE: Robert Wilson
KOSTÜME: Frida Parmeggiani
NEUEINSTUDIERUNG: Nicola Panzer

Musikalische Leitung Simone Young
Chor Florian Csizmadia
Amfortas Wolfgang Schöne
Titurel Wilhelm Schwinghammer
Gurnemanz Peter Rose
Parsifal Klaus Florian Vogt
Klingsor Antonio Yang
Kundry Angela Denoke
Erster Gralsritter Jürgen Sacher
Zweiter Gralsritter Levente Páll
Vier Knappen Katharina Bergrath
Juhee Min
Paulo Paolillo
Chris Lysack
Blumenmädchen (1. Gruppe)
Katerina Tretyakova
Gabriele Rossmanith
Ann-Beth Solvang (auch Stimme aus der Höhe)
Blumenmädchen (2. Gruppe)
Ha Young Lee
Katharina Bergrath
Juhee Min

Philharmoniker Hamburg

Advertisements
3 Kommentare leave one →
  1. shochi permalink
    Januar 27, 2011 11:22

    Moin, moin, Rossignol 🙂

    Ich saß in der 1.Reihe/Parkett direkt hinter der Dirigentin. Ich sah sie trotzdem kaum – vielleicht ein paar Mal ihre Hände und Kopfspitze während der Aufführung. Möglicherweise ist der Orchestergraben in Hamburg viel tiefer als der in München. Als ich letztes Mal (Rusalka) in der Bayerischen Staatsoper war, saß ich fast in der gleichen Position, dachte: nie wieder dieser Platz, auch wenn K.F.Vogt dort singen würde. Denn, ich mußte die ganze Zeit das leise, penetrante Geräusch vom Dirigenten hören – das Reiben des Jackettes mit dem Hemd bei jedem Schwingen der Arme. Ich hätte beinah auf seine Schulter geklopft und ihn darum gebeten, mir zuliebe das Jackett auszuziehen 😉 So hoch war das Dirigentenpodium.

    Haben Sie den Artikel im „Staatsoper Hamburg Journal“ Ausgabe 3/10-11 (liegt überall im Hause stapelweise zum Mitnehmen) zur Wiederaufnahme d.Parsifals gelesen? (vermute stark JA). Da ich diese Inszenierung sehr gerne mag und auch bei der Aufführung im Jahr 2004 begeisterten Applaus erlebt hatte, war ich darüber sehr erstaunt, daß z.B. die Zeitschrift „Opernglas“ diese im Jahr 1991 als höchstbehandelten Flop des Opernjahres bezeichnet haben soll.
    Oder, hat sich der Geschmack des Publikums im Laufe der letzten 20 Jahre geändert?

    (Soviel kann man im Twitter nicht schreiben, daher benutze ich mal das Kommentarfeld Ihres Blogs.)

    LG shochi aus Hamburg

    • Januar 29, 2011 01:18

      Hi shochi, waren Sie auch in der Vorstellung am 23.?
      Der tiefe Orchestergraben kann natürlich gerade bei Wagner eine akustische Begündung haben. Ich saß zum ersten Mal so weit unten, deshalb hat mir der Blick auf die Dirigentin ein bißchen gefehlt, die einen außerordentlich guten Job gemacht hat, wie ich finde. Glückwunsch nach Hamburg! Musikalisch lässt es sich dort aushalten und im übrigen wahrscheinlich auch.
      Viele Grüße, bis demnächst.
      rossignol

      • shochi permalink
        Januar 30, 2011 11:28

        Moin, moin, Rossignol,

        Nee, leider nicht > 23.1.
        Ich hatte a.d.Tag Besuch aus Japan.

        Ich hoffe, daß S.Young sich von etlichen überkritischen Stimmen (neben dem Artikel d. „Zeit“, auf den Sie mal im Twitter hingewiesen hatten – u.a. die Gewerkschaft d. Opernchöre) nicht einschüchtern lassen. So wie sie Parsifal dirigiert hat, hat mir sehr gut gefallen!

        LG shochi aus Hamburg (^_^)/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: