Skip to content

La Traviata, die Zweite, am 27. Dezember 2008

Dezember 28, 2008

Florian, geh du voran! Das könnte (der anwesende) Bachler gedacht oder gesagt haben, als er seinen Assistenten schickte, um dem geneigten Publikum Frau Andrea Ros(ch)t als Weltstar zu annoncieren. Das geneigte Festtagspublikum geriet dann am Ende auch schier aus dem Häuschen und bereitete der tapferen Einspringerin für die erkrankte Anja Harteros einen schönen Abend.

Instrumental und leitungstechnisch wurde auch gestern, wie schon bei der ersten Aufführung, leider nur mit Wasser gekocht, obendrein mit kaltem. Das Staats(kur)orchester unter der Leitung von Peter Feranec spielte wenig inspiriert und mit viel Humtata; Verdi höre ich da jedenfalls nicht. Ob das in den beiden Folgevorstellungen noch wird?

Ohne erstklassige Solisten offenbaren sich schnell die Schwächen der Münchener Traviata Inszenierung. Gerade die Spannung zwischen Giorgio Germont und Violetta wird bei der Inszenierung nicht deutlich. Dem half Zeljko Lucic gestern ab, der seine Rolle mit stimmlichen Mitteln sehr ausdrucksvoll auch schon in der ersten Arie gestaltete. Überraschung! Es geht ja doch! Sollte eine schöne Stimme etwa doch kein Hemmnis für Emotion, Farbe und Zwischentöne bedeuten? (Kleiner Scherz am Rande.) Lucic hat mir ausgezeichnet gefallen als Germont.

Der Glanzpunkt des Abends war wieder Piotr Beczala, der mit der Sicherheit seiner glänzenden stimmlichen Verfassung Alfredo auch darstellerisch überzeugend ausstatten kann. Neben seinen fantastischen Arien und der vielgerühmten Stimmkultur war für mich der Beginn des Schlussduettes (sein Beginn) wieder der schönste Moment des Abends, „sospir‘ e luce“ eben. Insofern war trotz allem auch für mich gestern alles gut.

Besondere Erwähnung verdient aber doch noch der sehr einfühlsam und warmstimming gesungene Doktor Grenvil von Christoph Stephinger und einmal mehr die von Angela Brewer gesungene Annina, eine Rolle, die auch ich gerne mal übersehe, wie ich gestehen muss.

Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. Olli permalink
    Dezember 29, 2008 20:28

    Wir sind morgen dabei,
    weiss aber noch nicht, wo wir sitzen werden.
    Du kannst ja ein wenig schauen, wäre nett, wenn wir uns in der Pause sehen würden.

  2. Dezember 29, 2008 23:32

    O ja, das wäre super. Euch schöne Menschen werde ich schon nicht übersehen. Violetta ist morgen nochmal umbesetzt. Es singt Anna Samuil. Ist eigentlich auch ganz interessant, unterschiedliche Interpretationen nacheinander zu hören. Solange nur Herr Beczala ok ist und singen kann.

  3. Olli permalink
    Dezember 29, 2008 23:47

    Schöne Menschen?
    Nein, ich bin es nur, Olli lol
    Er war vor ein paar Stunden absolut ok und dann gehe ich davon aus, dass das auch bis in ein paar Stunden halten wird. Keine Sorge, das passt schon.

  4. Dezember 30, 2008 13:15

    Dann werde ich mich mal in der ersten Pause (nach dem 1.Akt, dauert 35 Minuten) in die Niederungen der „besseren Plätze“ begeben. Falls ich mich dazu durchringen kann, zu Fuss den dritten Rang zu erklimmen, sehen wir uns ja vielleicht schon vor der Vorstellung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: