Skip to content

Beim Figaro …

Februar 9, 2006

… war ich gerade. Ich schreibe mal meinen schnellen Eindruck nieder, der leider, leider sehr geprägt ist von dem Sessel in der Galerie. Sessel nennt man die vier äussersten Plätze links und rechts in den Rängen im Nationaltheater, die normalerweise sehr gut sind. Heute schien mir der Platz Nr. 74 rechts extrem schlecht für die Gesangsakustik zu sein. In der Dorn-Rose-Inszenierung kommen aus irgendwelchen Gründen die Stimmen aus der Bühne heraus oben nicht an. Sobald die Sänger zur Rampe gehen, ist alles in Ordnung. Das habe ich mit diesen Auswirkungen eigentlich noch nie erlebt. Schade. Das Staatsorchester unter Zubin Mehta allerdings spielte einen Mozart, der seinesgleichen sucht. Ich weiss, ich wiederhole mich in den Lobpreisungen, was dort immer wieder und fast täglich geleistet wird. Es ist einfach toll.

Das Haus, an einem Mittwoch ausverkauft bis auf den letzten Partiturplatz, jubelte schier ohne Ende und schrie Bravi bis die letzte S-Bahn ging, wie mir schien, was mír in dem Umfang etwas übertrieben vorkam, aber es waren offensichtlich ganz viele Auswärtige da, und für sie war es eben so. Das klingt jetzt negativer als es gemeint ist; es war auch für mich ein sehr schöner Abend.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: